Robin Alexander

2014 Nominiert für den Deutschen Reporterpreis in der Kategorie "Beste politische Reportage"

2014 Arthur-F.-Burns-Stipendium in Chicago

 
2013 Theodor-Wolff-Preis in der Kategorie Reportage/Essay/Analyse für "Auf den Herd gekommen",
erschienen in der Welt am Sonntag am 11.11.2012.

2013 Co-Moderation von Stefan Raabs "Absolute Mehrheit" und "TV Total Bundestagswahl" auf Pro7.

2011 Teilnahme an der Bucerius School on Global Governance der Zeit-Stiftung in Hamburg.
2011 nominiert für den "Medienpreis des deutschen Bundestages"
mit einer Artikelserie über die Präimplantationsdiagnostik.

2010 dritte und letzte Elternzeit.
Ab 2010 Berichterstatter der WELT-Gruppe für das Kanzleramt.
Seit 2008 Redakteur bei WELT und WELT am SONNTAG.

2007 erscheint bei Rowohlt: "Familie für Einsteiger - ein Überlebenshandbuch."
2007 zweite Elternzeit.

2006 Gründungsredakteur der deutschen Vanity Fair.
2005 Erste Elternzeit.

Reportagereisen durchs südliche Afrika. 2004 als Stipendiat Gastredakteur bei "The Star" in Johannesburg.
Volontariat bei der taz in Berlin 1998/99. Ab 2001 taz-Redakteur.
Kolumnist für englischsprachige Stadtmagazin "Ex-Berliner".

Studium der Geschichte und Journalistik in Leipzig bis 2001.
Abitur 1994 in Wanne-Eickel. Zivildienst.

Geboren am 13.05.1975 in Essen.

Verheiratet, drei Kinder.